DR. A. C. STÄHELIN

Praxis Dalbe-Orthopaedie

Dr. med. A. C. Stähelin

Spezialärzte für Orthopädische Chirurgie

St. Alban-Vorstadt 51

CH-4052 Basel

Tel: +41(0)61 273 09 09

Fax: +41(0)61 273 09 05

Mail: info@dalbe-orthopaedie.ch

Rotatorenmanschette

Die Rotatorenmanschette besteht aus einer Muskelsehnenplatte (Sehnen von 4 Muskeln), die den Oberarmkopf umfasst und viele wichtige Bewegungen des Armes steuert. Bleibt der verengte Sehnengleitraum (Impingement-Syndrom) zu lange unbehandelt, kann diese Sehneplatte beschädigt werden.

OP-Technik

Minimalinvasive Naht oder Rekonstruktion der Rotatorenmanschette

Spitalaufenthalt

Ca. 2 Tage

Belastung

Teilbelastung 4 Wochen

Ruhigstellung

Einfache Schlinge

Beweglichkeit

Eingeschränkt für ca. 4 Wochen

Arbeitsunfähigkeit

Ca. 1–6 Wochen
(abhängig von der Tätigkeit)

Bei einer Vorschädigung genügt oft eine kleine alltägliche Bewegung und eine Sehne reisst. Dadurch kann z. B. der Arm nicht mehr vollständig angehoben werden. Zu Beginn der Operation eine Gelenkspiegelung (Arthroskopie) durchgeführt und entschieden, ob die Rotatorenmanschette offen (durch einen kleinen Hautschnitt) oder geschlossen (endoskopisch) repariert werden kann. Die Rotatorenmanschette wird dann entweder direkt genäht oder mittels spezieller Fadenanker wieder am Oberarmknochen fixiert.