Ein Ganglion – oft auch als Überbein bezeichnet – ist eine gutartige Geschwulstbildung im Bereich einer Gelenkkapsel oder oberflächlichen Sehne. Die Ursache der Entstehung eines Ganglions ist meistens unbekannt, gelegentlich kann eine chronische Überbeanspruchung der entsprechenden Strukturen zu chronischen Reizzuständen führen und in der Folge zu einem Ganglion führen. Meistens bleibt die Ursache jedoch unbekannt.

Offene Resektion des Ganglions

regional

Vollbelastung sofort

1 Woche eingeschränkt

Ca. 1 Woche (abhängig von der Tätigkeit)

Resektion des Ganglions

Führen konservative Massnahmen (Medikamente, Ruhigstellung) zu keiner Abheilung, kann das Ganglion operativ entfernt werden. Möglichkeit für die Entfernung eines Ganglions stellt die Operation dar. Bei der Operation wird das Handgelenk durch einen ca. 1 cm (je nach Größe des Ganglion) großen Schnitt eröffnet und das Ganglion mitsamt seinem Stiel abgetragen.

Auch wenn das Ganglion mitsamt seinem Stiel abgetragen wird, so liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Wiederauftreten bei 8–15 %. Bei allen nicht-operativen Methoden besteht eine Wahrscheinlichkeit von 80–100 %.