Die Arthrose ist eine Schädigung des Gelenkknorpels, die in ihrem Schweregrad sehr unterschiedlich ausgeprägt sein kann. Die einzelnen Stadien reichen von der leichten Beeinträchtigung der Knorpeloberfläche bis zur völligen Abnutzung der Gelenkflächen. Viele Faktoren können die Entstehung einer Arthrose begünstigen, beispielsweise Störung der Gelenkstatik, Instabilität, verstärkte Abnutzung oder Entzündung.

Mikrofrakturierung, Knorpelersatz (Mosaikplastik)

Ca. 2 – 3 Tage

Für 3 Wochen Teilbelastung

Nicht erforderlich

Ca. 1 bis 8 Wochen (abhängig von der Tätigkeit)

Daher ist es nicht nur wichtig, die Behandlung stadiengerecht durchzuführen, also abhängig vom Schädigungsgrad des Knorpels, sondern auch die Gesamtsituation zu betrachten, um die Ursachen der Schädigung zu finden und zu beheben.

An allererster Stelle der Therapieplanung steht daher die Analyse der Faktoren, die zur Schädigung der Gelenkflächen führen. In vielen Fällen ist dann möglich, durch Beseitigung dieser Schadensursachen das Fortschreiten der Arthrose zu stoppen.

Knorpelchirurgie

Die Behebung der Krankheitsursachen wird begleitet durch eine symptombezogene Therapie des Gelenkknorpels. Diese Behandlungsmethoden zielen darauf ab, ein neues Knorpelwachstum anzuregen oder den Knorpel durch Verpflanzung körpereigenen Gewebes teilweise oder ganz zu ersetzen. Die hierfür in Betracht kommenden Verfahren können grösstenteils arthroskopisch und somit für den Patienten besonders schonend durchgeführt werden.