Das Schultergelenk ist das beweglichste Kugelgelenk des menschlichen Körpers. Außerdem kann das Schultergelenk selbst durch Bewegungen des Schulterblattes verschoben werden. Dadurch ist es möglich, den Arm in viele verschiedene Stellungen zu bringen, um ihn optimal zu gebrauchen.

Bei den Säugetieren, die eher Laufbewegungen ausführen, ist das Schultergelenk zwar ebenfalls ein Kugelgelenk, durch die Anordnung der Muskeln ist es aber soweit in seiner Bewegung eingeschränkt, dass nur noch Beugung und Streckung möglich sind, also das Gelenk nur in einer Richtungsachse bewegt wird (sog. Wechselgelenk).

Minimalinvasive Methoden sind mittlerweile anerkannte und sinnvolle Wege des Umgangs mit der komplexen Mechanik der Schulter.

Heutzutage können die meisten operativen Eingriffe an der Schulter endoskopisch oder minimalinvasiv durchgeführt werden. Vergleichbar zur Behandlung der Hüftarthrose gibt es auch für die Schulter seit ca. 15 Jahren künstliche Schultergelenke.

Behandlungsspektrum

Sportverletzungen, sonstige Verletzungen

Knochenbrüche

Sehnen- oder Bandabrisse

Instabilitäten

Schleimbeutelentzündungen

Abnützung, Arthrose

Prothesenlockerung, oder Beschwerden bei Schulterprothesen

Bewegungseinschränkung, Schultersteife

Rheumatische Erkrankungen, entzündliche Prozesse

Erkrankungen oder Schleimbeutelentzündungen im Bereiche des Schulterblattes

unklare Schulterschmerzen

Infektionen

etc.